start_header

Was bedeutet Kinesiologie

Der Begriff Kinesiologie kommt aus dem griechischen (kinesis= Bewegung, logos= Lehre) und bedeutet im weitesten Sinne „Die Lehre von der Bewegung“.

Die Kinesiologie meint hier aber weniger die klassische Methode der „Fortbewegung“ sondern geht vielmehr davon aus, dass alles im Menschen in Bewegung ist.
Unsere Gedanken und Gefühle, unsere Muskulatur und unsere Lebensenergie, die durch sogenannte Meridiane unseren gesamten Körper durchströmt (siehe chinesische Energielehre), all das ist in Bewegung und ständig im Fluss.

Gleichzeitig betrachtet die Kinesiologie den Menschen ganzheitlich, d.h. Körper, Gedanken und Gefühle stehen in direktem Zusammenhang und beeinflussen sich gegenseitig. Wenn auf einer dieser drei Ebenen eine Einschränkung oder Blockierung dieser „Bewegung“ verursacht wird (z. B durch Stress, negative Gedanken oder Gefühle, körperliche Beschwerden etc.) hat das auch immer Auswirkungen auf die beiden anderen Ebenen.

Das Ziel der Kinesiologie ist es, mit dem sogenannten Muskeltest, belastende Störungen und Blockaden auf „körperlich – mentaler – emotionaler Ebene“ aufzuspüren und diese mit geeigneten kinesiologischen Balancen auszugleichen und aufzulösen. Durch die dabei frei werdende Energie kommt wieder „Bewegung“ in das System und alle drei Ebenen unseres Körpers dürfen wieder in Balance und Harmonie sein. Einschränkende, belastende Verhaltensmuster können so endlich aufgelöst werden. Dabei stehen dann plötzlich neue Wahlmöglichkeiten offen, die Lebensqualität wird nachhaltig verbessert und der Weg ist frei für ein leichteres, kraftvolleres und glücklicheres Leben.

Der Muskeltest ist dabei ein ebenso einfaches wie geniales Werkzeug. Er ist eine von mehreren Möglichkeiten mit dem Unterbewusstsein zu kommunizieren. Mit dem Muskeltest und den entsprechenden Fragetechniken spürt der begleitende Kinesiologe die Störungen und Blockaden auf und kann damit die für den Klienten passenden kinesiologischen Balancen auswählen. Da die Kinesiologie davon ausgeht, dass der Körper selbst am besten weiß, was Ihn stärkt beziehungsweise schwächt, ist diese sanfte Vorgehensweise sehr effektiv und treffsicher.